Haibike Fatcurve 6.20 Test

18. Mai 2016 


Haibike Fatcurve Video Clip

Wir haben das Haibike Fatcurve 6.20 im Alpenvorland testen dürfen. Ob Matsch, Schlamm, Geröll oder Schnee, mit dem Hardtail Fatbike bügelt man über und durch alle Bodenbeschaffenheiten. Ausgestattet mit den Schwalbe Jumbo Jim Evolution, Lite Skin, 26×4,8 Reifen hat das Fatbike eine unglaublich gute Rollperformance. Wie beim EBike, muss man auch erst mal ein Fatbike ausprobieren, um die Bike-Performance bewerten zu können.

Ausstattung des Haibike Fatcurve 6.20

Umwerfer Shimano FD-M618, Schaltwerk Deore M615 Shadow Plus (20 Gang) und der Deore SL-M610 Schalthebel. Das ist die Komponenten-Ausstattung des Fatcurve. Das Fatbike ist mit soliden Magura Magura MT 4 Scheibenbremen ausgestattet. Die RST Renegate Federgabel arbeitet zuverlässig, und lässt sich feinfühlig einstellen.  Weitere Details zur Ausstattung findet ihr bei Haibike.

Haibike Fatcurve 6.20 – Fat-Tires

Das Kernstück des Fatcurve sind definitiv die fetten Schwalbe Jumbo Jim Evolution MTB Reifen mit 4,8mm Breite. Man glaubt es kaum, aber der Rollwiederstand ist wesentlich geringer, als wir vor dem Test erwartet hätten. Aus diesem Grunde ist die Bergauf- und Steigfähigkeit des Fat-Hardtails extrem gut. Man muss sich nur etwas an das laute Rollgeräusch gewöhnen, denn aufgrund der extrem breiten Bereifung gleicht das Rollgeräusch einem kleinen Panzer. Man fährt ein Fatbike mit viel weniger Luftdruck, als mit einem herkömmlichen Mountainbike. Unser Tester hat einen Luftdruck von knapp 0,5 bar eingestellt, bei einem Körpergewicht von 65 Kg. Hier muss man am Anfang einfach mit verschiedenen Luftdruck-Einstellungen fahren, um sein optimales Set-Up zu finden. Zu viel bzw. zu wenig Luftdruck lässt das Tail des Fatcurve bei längeren Stufen oder Wurzelpassagen unangenehm springen. Hier braucht man allerdings einen Luftdruckmesser, um sich kontinuierlich an seinen idealen Luftdruck heran zu tasten.

Fazit Haibike Fatcurve 6.20

Wir waren begeistert von dem Fatcurve 6.20. Die Bergauf-Performance ist trotz der 4,8mm breiten Schwalbe Reifen extrem gut. Das Fatbike fühlt sich im groben Gelände mit Matsch, Geröll oder im Winter bei Schnee wohl. Für 1,999 EUR bekommt mal viel Bike für sein Geld.










Mehr Artikel
SRAM Eagle 1x12 Schaltgruppe XX1-X01 SRAM Eagle XX1 und X01: Was steckt hinter der neuen 1x12 Schaltgruppe? Mit einem Paukenschlag präsentierte SRAM vor wenigen...