Kleine Tasche – großes Backup

19. September 2014  Von Sven Erger


Sicherheitssystem von Restube Sports für Extremeinsätze im Wasser

Kiten, Stand-up-Paddling oder Wellenreiten – die Trendsportarten ziehen täglich neue Anhänger auf das Wasser, um die Elemente herauszufordern. Doch was ist, wenn das Equipment versagt? Oder das Wetter plötzlich umschlägt? Selbst erfahrene Wassersportler brauchen dann einen
Plan B. Für solche Notsituationen hat RESTUBE eine weltweit einzigartige Rettungsboje entwickelt, die klein und handlich an der Hüfte getragen werden kann. Innerhalb von Sekunden bläst sie sich mittels CO2-Patrone auf, sobald man am Auslöser zieht. Neben einer klassischen Version hat das junge Start-up Unternehmen das RESTUBE sports entwickelt: Hier verhindert ein Sicherungssplint, dass sich die Tasche bei extremen Einsätzen – wie beim Kiten oder Windsurfen – aus Versehen öffnet. Damit bietet es allen, die ihre Ausrüstung an die Grenzen bringen, mehr Spaß und Sicherheit im Wasser.

Dem Himmel so nah – Kitesurfer genießen das Gefühl von Freiheit, wenn sie mit bis zu
100 Stundenkilometern über das Wasser fegen und mit spektakulären Drehungen sowie Sprüngen in den blauen Himmel abheben. Weniger abgehoben gleiten die Stand-up-Paddler übers Wasser. Sie stärken dabei vor allem Gleichgewicht und Rumpfmuskulatur.  Ob mit oder ohne Wind und Wellen, ob rasant oder eher beschaulich – alle Formen der Trendsportarten im Wasser eint, dass die Elemente Wind und Wasser gewisse Risiken in sich bergen, die sich nicht vollständig reduzieren lassen. Unfälle passieren immer wieder, weil das Equipment versagt oder das eigene Können überschätzt wird.

Der erste Airbag für extreme Einsätze im Wasser

Deshalb haben die Gründer von RESTUBE ein Produkt entwickelt, das die Risiken zwar nicht ausschließen, aber dafür mögliche Folgen verhindern kann: einen bisher weltweit einzigartigen Airbag für den Einsatz im Wasser. Handlich verpackt in einer kleinen Tasche im Handyformat lässt sich der Schwimmkörper einfach mit einem Gürtel an der Hüfte tragen. Gerät man im Wasser in eine Gefahrensituation – durch Strömung, Wellen, Erschöpfung oder Krämpfe – zieht man einfach kräftig am Auslöser und schon bläst sich das Rettungskissen mit sieben Litern Volumen mittels Gaspatrone auf.

Neben einer Version für Freizeitsportler, dem RESTUBE classic, wurde das RESTUBE sports speziell für extremere Einsätze konzipiert: Wird das Material im Wasser bis an seine Grenzen gebracht, sorgt ein patentierter Sicherungssplint für einen bombenfesten Verschluss der Tasche – optimal für
Kite- und Windsurfer, Wellenreiter, Segler oder Stand-up-Paddler. Dank der auswechselbaren
CO2-Patronen können beide Varianten wiederverwendet werden.

Sicherer Ritt auf der perfekten Welle

Viele namhafte Wassersportler nutzen das RESTUBE sports bei ihren wilden Ritten über die Wellen und sind von ihrem kleinen, aber lebensrettenden Begleiter überzeugt: „Ich finde RESTUBE ideal, weil ich damit immer ein großes Safety Backup dabei habe, das mich durch das geringe Gewicht und Packmaß in meiner Bewegung überhaupt nicht einschränkt“, schwärmt Janni Hönscheid, Deutschlands beste Surferin. Die RESTUBE Produkte werden in enger Zusammenarbeit mit Teamridern, Forschungseinrichtungen und Profirettern entwickelt und in die ganze Welt verbreitet.

 

Quelle: Pressemeldung Restube










Mehr Artikel
Salewa: One Life to Live Auch im Winter 2014 werden sich wieder unzählige Wintersportler – vom Einsteiger bis zum Experten – auf den Weg in die Berge...