Mountainbike Fahrtechnik Grundposition

19. Mai 2016  Von Andreas Waldera


MTB Fahrtechnik – Die ideale Grund- und Sitzposition

Im ersten Teil unseres Mountainbike Fahrtechnik Kurses wollen wir auf die Sitzhaltung und die Grundposition eingehen. Das Fahren auf und mit einem Mountainbike besteht im Normalfall aus einem steten Wechsel zwischen der sitzenden und stehenden Position. Dieser Wechsel ist unabdingbar für eine aktive, dynamische Fahrweise. Um so wichtiger ist es, dass dieser Bewegungsablauf flüssig und – im weiteren Verlauf – automatisch durchgeführt wird.

Die ideale Sitzposition auf dem Mountainbike

Reden wir nicht um den heißen Brei: Es gibt nicht die EINE ideale Sitzposition. Eine große Rolle spielen unter anderem der Einsatzbereich und das Mountainbike selbst. Bestes Beispiel für Gegensätzlichkeit ist die Sitzposition eines Crosscountry Racers und die eines BMX Riders – wobei letzterer so gut wie nie auf dem Sattel sitzt. Auf einen Sattel verzichten wird aber auch der BMX Rider nicht, denn er dient zum Führen des Bikes mit den Beinen. Ein Vorgang, der übrigens völlig automatisch geschieht.

Widmen wir uns noch einmal dem Thema Sitzposition ohne die Sonderfälle BMX, Downhill oder Dirt. Im Normalfall sollte der Sattel zum Pedalieren so hoch eingestellt sein, dass das Knie an der tiefsten Pedal-Stellung nicht durchgestreckt, sondern leicht angewinkelt ist. Das erlaubt eine perfekte Kraftübertragung ohne Schiefstellung des Beckens, und schont zudem das Kniegelenk. Eine höhere Einstellung sorgt für einen ungesunden Tritt und Schiefstellung des Beckens, eine tiefere Einstellung ist uneffizient und belastet das Knie erheblich.

Auf dem Trail kann die Geschichte schon wieder ganz aussehen! Um Dein Bike perfekt zu beherrschen und um Ecken und Bäume peitschen zu können, benötigst Du maximale Kontrolle. Die stehende Position ermöglicht Dir dabei schnelle Gewichts- und Schwerpunktverlagerungen. Noch gravierender wird es in technischen Downhill-Passagen: Hier heißt es eindeutig: Sattel runter! Im Rahmen einer MTB Enduro-Tour muss also, zumindest wenn der Fahrspaß in allen Belangen erhalten bleiben soll, die Sattelhöhe permanent angepasst werden. Kein Wunder also, dass die Vario-Sattelstützen von einem modernen All Mountain und Enduro Bike nicht mehr wegzudenken sind.

Bei Mountainbike Touren sollten die Handgelenke nicht abgeknickt sein – das führt zu Schmerzen oder einschlafende Hände. Die Bremshebel sollten so ausgerichtet sein, dass die Finger, der Handrücken und die Arme ungefähr eine Gerade bilden. Was dabei nicht ausbleiben kann: In der stehenden Position sind die Handgelenke abgeknickt. Grundsätzlich solltest Du Dich auf dem Mountainbike wohl fühlen, weshalb wir hier nur eine Empfehlung aussprechen können.

Tipp: Für unsere Mountainbike Fahrtechnik Übungen bietet es sich an, die Sattelhöhe etwas abzusenken. Das bringt Dir mehr Fahrspaß – und vor allem ein Plus an Sicherheit!

Mountainbike Fahrtechnik Grundposition – Los geht´s

Wie bereits erwähnt besteht das Fahren aus einem Wechsel zwischen der sitzenden und der stehenden Position. Sobald von der sitzenden in die stehende Position gewechselt wird, muss eine zentrale Fahrhaltung auf dem Bike eingenommen werden. Charakteristisch für die Grundposition ist der Stand mit leicht durchgebeugten Knien – die Knie dürfen auf keinen Fall komplett durchgestreckt sein. Die Position der Füße auf dem Pedal ist mittig bis zum Fußballen, jeder Fahrer hat hier ein leicht anderes Feeling.

Natürlich kommt es auch auf die verbauten MTB Pedale an. Klickpedale geben dem Fahrer die Position vor, Rider mit Flatpedals haben diesbezüglich natürlich viel mehr Spielraum. Beim Rollen ist darauf zu achten, dass die Kurbeln waagerecht stehen. Durch diese Stellung baust Du Spannung auf und verhinderst zudem ein Aufsetzen oder Anecken mit dem tief stehenden Pedal. Die Ellbogen sind nach außen gerichtet, auch hier gilt: Auf gar keinen Fall durchstrecken! Der Rücken ist gerade, der Blick nach vorne gerichtet – logisch, wir wollen ja sehen wo wir hin fahren. Deine Position ist dann ideal, wenn Du weder einen Zug nach Hinten in den Armen spürst, noch das Gefühl hast, Dein Körper kippt nach vorn.

Diese Haltung, die auch Grundposition genannt wird und Ausgangspunkt für nachfolgende Fahraktionen ist, spart nicht nur Kraft, sondern erlaubt Dir auch eine sehr dynamische Fahrweise. Dein Stand muss federnd sein, die ganze Energie des Bikens muss förmlich in Deinen Körper strömen. Du darfst auf keinen Fall starr wie ein Brett auf dem MTB stehen! Eine Steigerung der Grundposition ist die Aktivposition, die aggressiver ausgeführt wird. Die Haltung ist geduckter und fordernder – Knie und Ellbogen sind durch die tiefere Position noch mehr angewinkelt. Diese Aktivposition solltest Du sowohl in technischen als auch sehr schnellen Passagen anwenden.

Mountainbike Fahrtechnik

Aktive Fahrposition

Mountainbike Fahrtechnik – Tipp

Trainiere die Mountainbike Fahrtechnik Grundposition so oft Du kannst, im Rahmen einer Tour ebenso wie auf dem Parkplatz des heimischen Supermarktes. Wechsel auch mal in die Aktivposition, um die Bewegungsabläufe optimaler und flüssiger gestalten zu können.

 





Vorheriger Artikel
Haibike Fatcurve 6.20 Test
Nächster Artikel
E Mountainbike Kaufberatung





Mehr Artikel
Haibike Fatcurve 6.20 Test Haibike Fatcurve Video Clip Wir haben das Haibike Fatcurve 6.20 im Alpenvorland testen dürfen. Ob Matsch, Schlamm, Geröll...