Skitouren Planung – Was ist zu beachten

22. Februar 2016 


Die richtigen Schritte einer Skitouren Planung

Bevor man sich auf eine Skitour begibt, sollte vorher eine klare Skitouren Planung vorgenommen werden. Was sollte man zur Vorbereitung einer Skitour/ Freeridetour beachten?  Generell sollte man sich mit verschiedenen Punkten befassen, bevor man ins Gelände geht. Unabhängig davon ob es ein Freeridetag, eine Skitour- oder Schneeschuhtour ist oder ein Tag beim Eisklettern.  Unterscheiden kann man dies grundsätzlich in eine Planung vor der Tour und einer Überprüfung während der Tour.

Skitouren Planung  -Tipps von dem Bergführer Stefan Hofmeister der Blue Mountain Spirit Bergschule

Freeride Friends: Stefan, wie gehe ich nun vor, wenn ich eine Skitour für das Wochenende plane?
Dr Faktoren „Mensch-Gelände-Verhältnisse“ , meines Erachtens auch in der Reihenfolge sehr zweckmäßig, überlegt man sich erst „Wer kommt mit“ „Welches Gelände können diese Personen sicher bewältigen“ und „Sind die aktuellen Verhältnisse geeignet dafür“.
Freeride-Friends: Das Thema Wetter-/ Schneeverhältnisse ist ja eine recht komplexe Sache. Wo kann ich mich auch als Laie über die Verhältnisse schlau machen?

Als Grundlage zu den Verhältnissen, bevor man seine Spuren  in den Powder zieht, empfehle ich den Lawinenlagebericht (LLB) anzuschauen. Günstigerweise verfolgt man diesen bereits einige Tage vorher, um zu sehen, wie die Entwicklung im Gebiet ist.

Für den Laien nicht einfach zu verstehen und zu deuten. Hier bedarf es schon einer fundierten Erfahrung im Gelände mit dem Lesen und Verstehen des LLB, um Schlüsse für seine geplante Skitour zu ziehen. Hier bieten wir als staatlich geprüfte Bergführer der Bergschule Blue Mountain Spirit spezielle Kurse an, um dieses Wissen den Teilnehmern zu vermitteln, wie LVS Kurs, Basis Kurs Skitouren, Alpinkurse etc..

Freeride-Friends: Stefan, gibt es einen speziellen „Leitfaden“, wie ich an eine Skitouren Planung herangehen kann?
Mittels „Wie-Wo-Was“ Schema findet sowohl der Anfänger, der Könner als auch der Experte die relevanten Informationen im Lawinenlagebericht.
In Verbindung dazu gehört die Beachtung des aktuellen Wetterberichts. Ein weiterer Punkt in der Vorbereitung ist das Erlernen der sicheren Handhabung der Notfallausrüstung „LVS-Gerät, Sonde, Schaufel“. Dazu gehört die Überprüfung des Gerätes vor der Tour, der Gruppencheck am Ausgangspunkt und auch die ehrliche Frage ob damit jeder umgehen kann. Und die Nutzung von Führermaterial wie „FreerideMap“, DAV-Karten, Beschreibungen oder aktuelle Infos, die man sich am Besten vor Ort einholt.
Freeride-Friends: Was sollte man auf der Skitour beachten?
Die Herausforderung liegt nun darin, dass man die Tagesform der Teilnehmer, das tatsächlich vorgefundene Gelände und die Verhältnisse im Gebiet, v.a. im Einzelhang, mit den erhaltenen Informationen und der Erwartungshaltung, die man mitbringt abgleicht, überprüft und versucht möglichst objektiv anzupassen.
Berücksichtigt man diese Punkte, dann hat man einen tollen Tourentag und die erwünschten schönen und nachhaltigen Erlebnisse.
Freeride-Friends: Danke Stefan für das informative Interview mit dir. 
Grundsätzlich können wir als Freeride-Friends allen Anfängern aber auch fortgeschrittenen Skitouren-Gehern und Freeskier regelmäßige Kurse im Bereicht LVS, Tourenplanung und Beurteilung der Lawinensituation nur empfehlen. Alleine das Thema Lawinen(beurteilung) ist so komplex, das das alleinige Lesen eines Fachbuches einem nur bedingt hilft, die Lawinensituation richtig einzuschätzen. Dennoch möchten wir euch ein Werk mit an die Hand geben, was die Bibel der Lawinenkunde ist. Werner Munter „3×3 Lawinen“ ist ein detailliertes Fachbuch zum Thema Risikomanagement im Wintersport.









Mehr Artikel
FreerideTestival 2016 Kaunertal und Warth FreerideTestival 2016 macht Halt in Warth-Schröcken und im Kaunertal Freeride-Mekka Warth-Schröcken in der Tannberg-Region...