SUP Board und Paddle Kaufberatung

22. Juli 2015 


SUP Board & Stand Up Paddle Kaufberatung

Das SUP Board, besser bekannt als Stand Up Paddling Board gehört mittlerweile zur Ausrüstung vieler Wassersportler dazu. Vor einigen Jahren noch als italienische  „o sole mio“ singende Gondoliere abgetan, sieht man SUP Board Sportler heutzutage auf vielen Gewässern. Aber nicht nur für den Sportler, sondern auch für tollen erlebnisreichen Freizeitspaß sind Stand up Paddling Boards geeignet. Hierbei werden Muskulatur und Gleichgewichtssinn gleichermaßen geschult. Und was gibt es schöneres als seine Freizeit in der Natur und Wasser zu gestalten.

Einsatzbereiche SUP und richtige Stand up Paddle Board Wahl

Durch die konsquente Weiterentwicklung der SUP Boards sind mittlerweile 4 verschiedene Grundformen entstanden, die es ermöglichen die komplette Bandbreite des SUP auszunutzen. Man kann diese in folgende Kategorien einordnen:

  • Allround SUP, ideal geeignet für den Freizeitmensch der die größtmögliche Bandbreite erzielen will. Geeignet für Familien, die Spaß und einfache Handhabung bevorzugen. Erkennbar an einem runden Bug und stabiler Breite.
  • Surf SUP, kurze drehfreudige Boards die ideal zum Abreiten von Wellen gedacht sind. Ihre Optik erinnert sehr an die der Shortboards (Wellenreiter).
  • Touren SUB, stabile lange Boards die mit Gepäck beladen ideal für Flachwasser und längere Touren entwickelt wurden. Schmale Boards mit spitzer Nase, mit Befestigungsmöglichkeit für Gepäck.
  • Fitness oder Race SUB, perfekt geeignet für den Sportler der Wert auf Geschwindigkeit und Sportlichkeit legt. Ihr erkennt diese an ihrer spitzen Bugform, die  an eine Yacht erinnert. Sie sind sehr schmal und somit weniger kippstabil.

Um sich nun zu entscheiden, was einem am besten taugt muss man noch die 2 unterschiedlichen Bauweisen mit ins Kalkül ziehen. Es gibt zum einen feste SUP Boards aus PE ( Polyethylen ), Epoxy (Harz) und Carbon. Zum anderen gibt es sogenannte inflatable ( aufblasbare ) SUP. In jedem Falle  gilt es aber, den Einsatzbereich und die Nutzungsdauer zu bedenken.

Feste und aufblasbare SUP – Unterschiede

Feste Stand up Paddling Boards sind günstiger in der Anschaffung, ihr bekommt ein gutes Allround SUP inklusive Paddle für ca. 599,- Euro. Sie sind stabiler und besser geeignet für schwere Personen. Bei gleicher Form erreicht ihr eine höhere Geschwindigkeit als bei aufblasbaren SUP s, sie haben eine längere Lebensdauer und sind besser gegen Sonne und Wetter geschützt. Ihre beiden Nachteile liegen im Gewicht und ihrem Handling beim Transport. Aufblasbare oder inflatable Stand up Paddling Boards sind teuerer, ihr bekommt diese ab ca. 799,- Euro. Sie sind somit in der Anschaffung etwas teuerer. Von sehr günstigen Modellen solltet ihr hier eher absehen, da diese meistens instabiler und träger sind. Günstig ist hier nicht gleich gut. Sie sind perfekt zu transportieren und die Verletzungsgefahr ist durch das weichere Material sehr viel geringer. Ihr könnt sie auch getrost in Flüssen einsetzen, da sie flexibler sind. Hierbei handelt es sich um die perfekte Variante für Familien mit Kindern, die am Wochenende ihren Spaß haben wollen.

Die richtige und wichtige Wahl des SUP Paddle

Beim richtigen Paddle für euer SUP Board gibt es auch einiges zu beachten. Es gibt diese aus Aluminium, Aluminium – Polyester, Epoxy, Carbon – Fiberglass und Carbon. Bei den kombinierten Materialien handelt es um die Kombination von z.B. Carbon Schaft und Fiber Glass Blatt. Die Preisspanne bewegt sich von ca. 79,- Euro für ein Aluminium Paddel bis zu ca. 399,- für ein Carbon Paddel. Die Unterschiede bemerkt ihr dann in der Steifigkeit und dem Gewicht des Paddels. Eine gute mittlere Variante für den Freizeit SUP er ist die Aluminium – Polyester Variante. Diese erhaltet ihr auch mit der Möglichkeit der Verstellung, um eine größtmögliche Bandbreite der Nutzung auszuschöpfen. Solltet ihr aber auf den sportliche Aspekt abzielen, empfehlen wir die Carbon Varianten.

Bei der Länge solltet ihr darauf achten das das Paddle für Flachwasser Nutzung die Körpergröße um 15 – 20 cm übersteigt. Für den Race Bereich werden 22 cm zur Körpergröße addiert. Bei tieferen Gewässern solltet ihr 10 – 15 cm zur Körpergröße addieren.

Bei euerer Wahl des Traum SUP Boards könnt ihr mittlerweile auf viele namenhafte Hersteller zugreifen. Hersteller wie Naish SUP, JP Australia, Mistral, Fanatic und Hobie, um nur einige zu nennen. Diese bieten ein großes Sortiment von unterschiedlichen SUP Boards und Zubehör wie Paddle an. Hier findet ihr auch Komplett Angebote, bestehend aus Board und Paddle.

Fazit Stand up Paddling

Mittlerweile immer mehr gesehen auf unseren Seen und Gewässern, ist das Stand up Paddle Board die ideale Freizeit Beschäftigung für Jung und Alt. Neben dem Freizeit Aspekt steht hier aber auch der sportliche Aspekt im Fokus. Und nicht zu vergessen, die Zeit, die ihr in und mit der Natur verleben könnt. Die perfekte Kombination von Entspannung und Sport. Wir können es nur empfehlen. Falls ihr es noch nicht getan habt, probiert es mal aus. SUP Sport ist eine Bereicherung.

Viel Spaß.










Mehr Artikel
Specialized-SRAM Enduro Series #4 Specialized-SRAM Enduro Series #4 - Reiser und Büchi gewinnen in Samerberg Bei strahlendem Sonnenschein ging an diesem...